gallery/4a5d14963ac4b377f172267d074d8641.lock

 

I N N E R E S    K I N D
 

"Überaus viele Konflikte in der Gegenwart beruhen auf negativen Erlebnissen in der Kindheit. Die Tatsache, dass man als Kind z.B. wenig Liebe und Zuwendung bekam, mit Liebesentzug und Missachtung gestraft und durch bestimmte Erfahrungen traumatisiert wurde, verursachte viele unangenehme Emotionen. Weitere Folgen sind ein niedriges Selbstwertgefühl und ein geringes Mass an Selbstliebe. Solche Beeinträchtigungen schleppen wir schon in jungen Jahren und manchmal ein Leben lang mit uns herum!

 

Als Mädchen und Jungen waren wir von der Gunst der Eltern abhängig. Nach der Suche nach Liebe und Anerkennung passen sich viele Kinder an, meist auch den Wünschen anderer Erwachsener. Man verbiegt sich oder lässt sich verbiegen. Die Angst vor Strafe spielt dabei häufig eine Rolle. Auf diese Weise verliert man den Kontakt zu sich selbst. Bei vielen Menschen bleibt dieses Verhaltensmuster auch Jahrzehnte später bestehen.
 

Es gibt im Laufe des Heranwachsens schmerzhafte Erfahrungen, die so gewaltig sein können, dass man sie irgendwann nicht mehr fühlen will oder kann. So spaltet man diese Anteile ab, verdrängt sie aus dem Bewusstsein - ein innerer Selbstschutzmechanismus. Gleichzeitig wird es immer schwieriger, positive Emotionen zuzulassen.

 

Jedes Detail bleibt im Unterbewusstsein gespeichert. Alles Unerlöste zeigt sich bereits im Jugendalter oder Jahre später im Privat- und Berufsleben durch Wiederholungen. Nur anstatt Mutter und Vater sind es dann Partner, Geschwister, Freunde, Vorgesetzte, Arbeitskollegen usw., die einem das Gefühl vermitteln können, nicht liebenswert, nicht richtig und nicht gut genug zu sein.
 

In jedem Erwachsenen oder Jugendlichen ist ein inneres Kind präsent. Dass deines in Unfrieden ist, zeigt sich beispielsweise darin, dass:
 

•  dir die geringste Kritik etwas ausmacht
•  du nicht mit Zurückweisung umgehen kannst
•  du extremen Wert auf die Meinungen deiner 

   Mitmenschen legst
•  dir andere viel wichtiger sind als du selbst
•  du Schuld- und Schamgefühle mit dir 

   herumträgst
•  du dich oft selbst verurteilst und wenig 

   wertschätzt

•  du viel Anerkennung von aussen brauchst, 

   um  dich gut zu fühlen
•  du andere für dein Leid verantwortlich machst

•  du Schwierigkeiten damit hast, deine 

   Selbstverantwortung zu übernehmen
•    u.v.m.

 

Diese Beispiele zeigen dir indirekt deine offenen Wunden aus der Kindheit auf. Deshalb macht es Sinn, in die Vergangenheit "zurückzureisen" und sein Inneres Kind anzuschauen. Es wünscht sich, beachtet und anerkennt zu werden. Es braucht dein Wohlwollen, deine Aufmerksamkeit und deine Unterstützung!

 

Klärst du deine verborgenen Konflikte und ersetzt du negative Glaubenssätze durch positive, veränderst du deine Realität und deine Zukunft. Du wirst machtvoller Schöpfer deines neuen Lebens."

 

Aus dem Buch "Inneres Kind - Kartenset" von Robert Plucinsky

 

 

 


 

gallery/d43eb277f837073abcb811e7f1ab0074